Kontakt

Leitzins unverändert: Immobilien können weiter günstig finanziert werden

13.06.2019

Auf der letzten Sitzung des geldpolitischen Rates der Europäischen Zentralbank (EZB) im litauischen Vilnius hat Notenbank-Präsident Mario Draghi die Zinswende erneut nach hinten verschoben und den Leitzins wie erwartet bei 0 Prozent belassen.

Diese Entwicklung freut Immobilienkäufer und Kreditnehmer. Sparer hingegen müssen sich weiter gedulden, bis die Zinsen für Sparbücher und Tagesgeldkonten steigen. Die Zinswende wurde in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal verschoben. Bereits im März hatte EZB-Chef Draghi die Zinswende auf „mindestens Ende 2019“ verschoben. Nun wollen die Währungshüter der EZB die Leitzinsen noch mindestens bis Mitte 2020 auf dem niedrigen Niveau halten. Derzeit befindet sich die effektive Verzinsung bereits auf einem Rekordtief von minus 0,23 Prozent. Durch die erneute Verschiebung dürfte sich diese Entwicklung weiter verschärfen.

Immobilien finanzieren nach wie vor sehr günstig

Aus Sicht der Kreditnehmer ist das Verschieben der Zinswende ein Segen. Die rückläufigen Renditen von zehnjährigen Bundesanleihen beeinflussen die Bauzinsen, da die Mehrheit der Kreditinstitute ihre Immobilienkredite in erster Linie durch Pfandbriefe refinanzieren. Dafür gilt die zehnjährige Bundesanleihe als Benchmark. Zurzeit liegen die Bauzinsen nahe dem Rekordtief von Oktober 2016. Der durchschnittliche Effektivzins für einen Wohnbaukredit mit über zehn Jahren Laufzeit liegt gemäß MFI-Zinsstatistik der Bundesbank derzeit bei etwa 1,72 Prozent. Im Herbst des vergangenen Jahres lag dieser Wert noch bei ca. 1,97 Prozent. Bei einem Wohnungsbaukredit in Höhe von 200.000 Euro ist damit aktuell eine Zinsersparnis von mehreren tausend Euro möglich. Gegenstand der genannten Zinsstatistik sind die von inländischen Banken angewandte Zinssätze für Einlagen und Kredite gegenüber in Europa lebenden Privathaushalten und nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften. Branchenexperten gehen davon aus, dass die Baufinanzierungszinsen dieses Jahr trotz geringer Schwankungen weiterhin niedrig bleiben werden und das Zinsumfeld für den Immobilienerwerb auf dem aktuellen Niveau verharrt.

Niedrige Zinsen sichern

Sie planen den Hausbau oder sind auf der Suche nach Eigentum? Dann sollten Sie die derzeitige Zinslage ausnutzen und aufgrund der extrem niedrigen Zinsen nicht noch länger warten. Zudem sollten Sie sich die Zinsen im Hinblick auf die Dauer der Zinsbindung so lange wie möglich sichern. Auch wenn Ihre Baufinanzierung in den nächsten drei Jahren ausläuft, sollten Sie die aktuelle Situation nutzen und sich für Ihre Anschlussfinanzierung mithilfe eines Forward-Darlehens die günstigen Zinsen sichern.
Sie interessieren sich für eine Baufinanzierung oder haben Fragen zu Ihrer Anschlussfinanzierung? Dann nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Die Kollegen der Kreissparkasse Köln stehen Ihnen gerne als Ansprechpartner zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Das könnte Sie auch interessieren

Marktbericht 2021 der KSK-Immobilien

11.05.2021

Die KSK-Immobilien, der Immobilienmakler der Kreissparkasse Köln, hat heute zum mittlerweile zehnten Mal ihren detaillierten Immobilienmarktbericht für die Region Köln/Bonn veröffentlicht.

Unsere Preisreports 2020 sind da!

27.09.2020

Die KSK-Immobilien veröffentlicht Jahr für Jahr einen umfassenden Immobilienmarktbericht mit aktuellen Zahlen und Entwicklungen aus der Region. In diesem Jahr ist bereits die 8. Ausgabe erschienen. Zusätzlich zum Marktbericht bringen die Research-Experten der KSK-Immobilien Preisreports für die einzelnen Regionen im Vertriebsgebiet der KSK-Immobilien heraus.

KSK-Immobilien auch in den sozialen Medien

16.09.2020

Kennen Sie schon die Social-Media-Kanäle der KSK-Immobilien?

Marktbericht 2020 der KSK-Immobilien

15.07.2020

Der Wohnungsmarkt in der Region zeigt sich von der Coronakrise unbeeindruckt

Die KSK-Immobilien hat heute den „Marktbericht 2020“ veröffentlicht, ihr umfangreiches Zahlen- und Datenwerk rund um die Immobilienmärkte in der Region Köln/Bonn. Der Bericht beinhaltet zahlreiche Informationen zu Miet- und Kaufpreisen in der Region und stellt die dahinterstehenden demografischen und sozioökonomischen Trends dar. Eine stabile Wirtschaftsstruktur, eine ebenso stabile demografische Entwicklung und eine zu geringe Bautätigkeit in der Region sind gemäß den Immobilienexperten der KSK-Immobilien die wesentlichen Gründe dafür, wieso sich der Wohnungsmarkt weiterhin robust darstellt und bislang von der Coronakrise weitestgehend unbeeindruckt zeigt.

Neueste Immobilienmarktdaten für das 4. Quartal 2019 liegen vor

29.01.2020

Bei der Auswertung der aktuellsten Immobilienscout24-Marktdaten für das 4. Quartal 2019 stellen die Research-Experten der KSK-Immobilien fest, dass die Immobilienpreise in der Region auch im Jahr 2019 kontinuierlich stabil gestiegen sind. Das gilt für alle Segmente und nahezu alle Teilräume der Region Köln/Bonn.

Aktuelle Zahlen zur Bevölkerungsentwicklung in Köln

08.01.2020

Die Stadt Köln hat aktualisierte Bevölkerungsprognosen für den Zeitraum von 2018 bis 2040 veröffentlicht. Demnach wird die Kölner Bevölkerung in den nächsten 20 Jahren deutlich wachsen. Bis 2030 soll die Einwohnerzahl laut Prognose um 42.600 Einwohner steigen, bis 2040 um 68.000. Dementsprechend erhöht sich die Einwohnerzahl von ca. 1,08 Millionen im Jahr 2017 auf ca. 1,15 Millionen Einwohner im Jahr 2040.