Kontakt

Austausch zum Kölner Gewerbemarkt im Neven DuMont Haus

16.07.2019

Kölner Stadtanzeiger und Kölnische Rundschau laden regelmäßig Vertreter verschiedener Wirtschaftszweige zum „Runden Tisch“ ins Neven DuMont Haus ein. Dieses Mal waren einige Experten aus der Immobilienbranche der Einladung gefolgt, um über den Gewerbeimmobilienmarkt in Köln zu sprechen.

Von der KSK-Immobilien nutzten Marco Persicke, Vertriebsleiter für den Rhein-Erft-Kreis, Köln und den Bereich Investment, sowie Sergio Floris, erfahrener Immobilienberater für Gewerbe und Investment, die Gelegenheit, sich am „Runden Tisch“ mit anderen Branchenvertretern über die Entwicklung von Markt und Mieten auszutauschen.

Aktuelle Entwicklungen am Kölner Immobilienmarkt
Nach wie vor ist die Kölner Innenstadt besonders beliebt. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich der Leerstand um 37 Prozent reduziert und liegt für 2019 nur noch bei 65.000 m². Speziell in der Innenstadt hat sich der Anteil des Leerstands am Gesamtangebot in den letzten acht Jahren auf ein Drittel reduziert. Das knappe Angebot macht sich auch bei den Preisen bemerkbar. Erstmals liegt die durchschnittliche Spitzenmiete bei 23 Euro/m², das bedeutet verglichen mit dem Vorjahr eine Steigerung von 1,50 Euro/m². Damit liegt die Domstadt zwar noch deutlich hinter anderen deutschen Metropolen wie München oder Frankfurt, aber die Branchenexperten rechnen fest mit weiter steigenden Mieten in Köln in den nächsten Jahren.

Mangel an geeigneten Gewerbeflächen im Zentrum
Im vergangenen Jahr standen in Köln, wie in den beiden vorherigen Jahren,  insgesamt 7,8 Millionen m² Bürofläche zur Verfügung. Die Zahl zeigt: Es kommen keine neuen und dringend benötigten Gewerbeflächen hinzu.  Insbesondere der Mittelstand bekomme zunehmend Schwierigkeiten, zentrumsnahe und geeignete Gewerbeflächen zu finden. Vor allem Unternehmen mit größerem Flächenbedarf hätten in der Innenstadt aufgrund der aktuellen Marktlage kaum Auswahlmöglichkeiten, könnten sich die weiter steigenden Mieten aber nicht mehr leisten. Vertriebsleiter Marco Persicke geht davon aus, dass „die Mieten von Einzelhandelsflächen in 1-A-Lagen stagnieren bzw. rückläufig sind.“ Ähnlich wie im Bereich der Wohnimmobilien wird der umliegende Speckgürtel auch im Hinblick auf großzügige Gewerbeflächen zunehmend attraktiver – vorausgesetzt, es besteht eine gute Verkehrsanbindung. Zu einer deutlichen Abwanderung in andere Städte, zum Beispiel nach Düsseldorf, sei es laut Experten aber noch nicht gekommen.

Online-Handel und hohe Mieten bedrohen den Einzelhandel
Marco Persicke ist der Auffassung, dass sich der Gewerbemarkt für den Einzelhandel in Köln ähnlich entwickeln werde wie in kleineren Kommunen, in denen es immer weniger Einzelhandel gebe. „Wenn die Eigentümer unter anderem auf Schildergasse und Hohe Straße die Mieten nicht anpassen und damit senken, dann droht auch hier in Zukunft eine Veränderung der Branchenstruktur sowie der Geschäftsmodelle und gegebenenfalls sogar Leerstand“, sagte er. Mittlerweile ließen sich im Einzelhandel Immobilien in den sogenannten B-Lagen besser vermitteln. Auch aufgrund der hohen Mietkosten von 180 Euro/m² würden die Unternehmen aus den Kölner A- in die B-Lagen umziehen.
Zudem beeinflusse der immer erfolgreichere Online-Handel den Markt für Gewerbeimmobilien. Er verändere die Geschäftsmodelle, sodass es beispielsweise immer weniger Flagship-Stores gebe. Die Experten am „Runden Tisch“ sehen stattdessen Potenzial in der Gastronomie, die heute bereits rund 60 Prozent des Umsatzes bei der Vermietung von Ladenlokalen ausmacht. Dabei konzentriere sich das Interesse der Mieter verstärkt auf das Erdgeschoss und weniger auf die oberen Etagen. Sergio Floris, Immobilienberater für Gewerbe & Investment bei der KSK-Immobilien, sieht eine Möglichkeit darin, „die oberen Geschosse, die bislang vom Einzelhandel genutzt werden, in Büros umzuwandeln.“ Die erforderlichen Umbauten würden allerdings umfangreichere Investitionen erfordern.

Gewerbeimmobilien in Köln kaufen, mieten oder vermieten
Zum Immobilienportfolio der KSK-Immobilien zählen auch Investment- und Gewerbeimmobilien in Köln, darunter zum Beispiel City-Ladenlokale in der Neumarkt-Passage oder Wohn- und Geschäftshäuser ebenfalls in zentraler Innenstadtlage. Die erfolgreiche Vermittlung von Gewerbeimmobilien setzt spezielles Know-how und fundierte Marktkenntnis voraus. Unsere erfahrenen Immobilienexperten für den Gewerbebereich verfügen über die notwendige Expertise und wissen um die individuellen Ansprüche von Interessenten. Dank regionaler Fachkompetenz, einer guten regionalen wie überregionalen Vernetzung und einer eigenen Datenbank mit detaillierten Marktdaten, sind wir insbesondere im Rheinland gut positioniert. Sie suchen eine Gewerbefläche in Köln oder haben Fragen zur Vermietung? Dann nehmen Sie Kontakt zu uns auf und senden Sie uns einfach eine Nachricht über das Kontaktformular. Wir freuen uns auf Sie!

Das könnte Sie auch interessieren

Marktbericht 2021 der KSK-Immobilien

11.05.2021

Die KSK-Immobilien, der Immobilienmakler der Kreissparkasse Köln, hat heute zum mittlerweile zehnten Mal ihren detaillierten Immobilienmarktbericht für die Region Köln/Bonn veröffentlicht.

Unsere Preisreports 2020 sind da!

27.09.2020

Die KSK-Immobilien veröffentlicht Jahr für Jahr einen umfassenden Immobilienmarktbericht mit aktuellen Zahlen und Entwicklungen aus der Region. In diesem Jahr ist bereits die 8. Ausgabe erschienen. Zusätzlich zum Marktbericht bringen die Research-Experten der KSK-Immobilien Preisreports für die einzelnen Regionen im Vertriebsgebiet der KSK-Immobilien heraus.

KSK-Immobilien auch in den sozialen Medien

16.09.2020

Kennen Sie schon die Social-Media-Kanäle der KSK-Immobilien?

Marktbericht 2020 der KSK-Immobilien

15.07.2020

Der Wohnungsmarkt in der Region zeigt sich von der Coronakrise unbeeindruckt

Die KSK-Immobilien hat heute den „Marktbericht 2020“ veröffentlicht, ihr umfangreiches Zahlen- und Datenwerk rund um die Immobilienmärkte in der Region Köln/Bonn. Der Bericht beinhaltet zahlreiche Informationen zu Miet- und Kaufpreisen in der Region und stellt die dahinterstehenden demografischen und sozioökonomischen Trends dar. Eine stabile Wirtschaftsstruktur, eine ebenso stabile demografische Entwicklung und eine zu geringe Bautätigkeit in der Region sind gemäß den Immobilienexperten der KSK-Immobilien die wesentlichen Gründe dafür, wieso sich der Wohnungsmarkt weiterhin robust darstellt und bislang von der Coronakrise weitestgehend unbeeindruckt zeigt.

Vertriebsstart in Kürze: 17 Eigentumswohnungen in Köln-Niehl

12.05.2020

Im Rahmen des Neubauprojektes „Capella – Ihr Stern in Köln-Niehl“ entsteht im aufstrebenden Kölner Stadtteil Niehl ein attraktives Mehrfamilienhaus mit 17 Eigentumswohnungen, davon neun im angesagten Maisonettestil. 

Das Ende des Immobilienbooms?

15.04.2020

Das aktuelle Kontaktverbot sowie die Schließung von Schulen, Kitas und Geschäften lassen das öffentliche Leben und die Wirtschaft zum Stehen kommen. Welche Auswirkungen hat die Krise auf die Immobilienbranche und sind diese zwangsläufig negativ? Werden vielleicht sogar in Zukunft mehr junge Familien ein Eigenheim suchen? Ein kurzes Interview mit Matthias Wirtz zum Thema selbstgenutzte Immobilien in der Region rund um Köln.